#BloggerfuerFluechtlinge

Bildschirmfoto 2015-08-26 um 10.16.35

Das Thema, welches die meisten derzeit beschäftigen sollte, ist das Flüchtlingsthema.
Die meisten bekommen es nur am Rande mit und hören, dass die Flüchtlinge in Turnhallen im Ort, alten Schulen oder Zelten Obdach finden.
Aber mehr Gedanken machen sich die meisten nicht. Irgendwie handeln die meisten, solange es einen selbst nicht betrifft doch sehr egoistisch. Da ist sich jeder selbst der nächste.

Ich möchte nicht dazu gehören und wenn ich hiermit auch ein Zeichen setzen kann, dass ich für Toleranz, für Mitgefühl und für Menschlichkeit bin, dann mache ich bei der Aktion #BloggerfuerFluechtlinge gerne mit.

Ich kann und möchte es mir gar nicht ausmalen, wie es ist, täglich um sein Leben und das Leben der Familie zu bangen. Wenn man immer weiß, dass es sein letzter Tag sein könnte und immer mit der Angst Leben müsste, seine Kinder zu verlieren und nie wieder in die Arme schließen zu können.[/box]

Seitdem ich selber Mama bin, weiß ich, dass es für Eltern das aller schlimmste auf der Welt ist, wenn man Angst um sein Kind haben muss.

Klar, Sorgen macht man sich seit dem es im Bauch wächst…und das hört ab dann auch nie wieder auf. Das meinte schon meine Hebamme zu mir.
Aber richtige Angst?! Angst vor Krieg, das kennen wir hier Gott sei Dank nicht. Und das möchte auch keiner erleben.

Auch die Flüchtlinge haben sich das so nicht ausgesucht. Man muss sich immer vor Augen halten. „Was wäre wenn?“ „Was wäre wenn wir die Flüchtlinge wären?“.

So blöd es klingt. Mir fällt bei Angst um meine Lieben und Krieg automatisch als erstes das Lied von Fettes Brot „An Tagen wie diesen“ ein.

„jetzt frag ich mich wie ist es wohl wenn man sein Kind verliert
noch bevor es seinen ersten Geburtstag hat
doch das übersteigt meine Vorstellungskraft
vielleicht waren die Attentäter voller Hass für den Gegner
vielleicht gab es Liebe für Familie und sie waren sogar selber Väter
manchmal wenn ich Nachrichten seh’ passiert mit mir etwas seltsames
denn auch wir sind Eltern jetzt
haben ein Kind in die Welt gesetzt
dann kommt es vor dass ich Angst davor krieg dass uns etwas geschieht
dass man den verliert den man liebt dass es das wirklich gibt
mitten in der Nacht werd ich wach und bin Schweiss gebadet
schleich zum Bett meiner Tochter und hör wie sie ganz leise atmet“

 

Und das gibt es wirklich. 🙁

Gott sei Dank schließen nicht alle Menschen ihre Augen, sondern es gibt Anlaufstellen, wo man helfen kann.

Die Aktion #BloggerfuerFluechtlinge macht sich nicht nur für die Flüchtlinge stark und möchte nicht nur mit den Blogbeiträgen unter dem Hashtag #Bloggerfuerfluechtlinge ein Zeichen setzen, damit Flüchtlingen geholfen wird, sondern ruft auch zu einer wirklich tollen Spendenaktion auf:


https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/bloggerfuerfluechtlingei
 

Es werden auch immer mehr Menschen, die helfen und helfen wollen und es werden auch hoffentlich noch viele mehr…..
Jeder hilft so, wie er kann.

Viele spenden auch Kleidung, Spielzeug, Kinderwagen usw. Es gibt viele Anlaufstellen, wo man auch direkt im eigenen Ort fragen kann, was noch benötigt wird. Viele Kinder sind hier ohne Familie, ohne Eltern und brauchen Hilfe.

Schön wäre es auch wenn die Menschen ihre Vorurteile und Abwehrhaltung ablegen, dass sich die Flüchtlinge willkommen fühlen. Jeder hat ein schlimmes Schicksal hinter sich. Familien werden auseinander gerissen.

Jeder hat ein recht auf ein Leben in Frieden!

 

Mehr zu der Aktion #BloggerfuerFluechtlinge findet ihr hier : 

http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de

http://www.tollabea.de/bloggerfuerfluechtlinge-die-visuals…/

 

 

Menschen für Menschen 

 

 

Bis Bald, image

Please like & share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge